O-Töne

4 Jahre dabei! Meine ersten vier Jahre bei Beckmann & Partner CONSULT.

Christopher Brauckmann

Christopher Brauckmann ist Bankkaufmann und Wirtschaftsjurist LL.B. Seit März 2013 arbeitet er als Bankfachberater bei Beckmann & Partner CONSULT. Neben seiner Erfahrung in der Projektarbeit hat er hier die Zertifizierungen "Zertifizierter Kreditrisikomanager" und „Zertifizierter Projektmanagement-Fachmann (GPM)“ erworben.

Gerne blicke ich auf diese sehr kurzweilige Zeit zurück. Die letzten vier Jahre bei Beckmann & Partner vergingen für mich wie im Flug.
Im ersten Jahr hieß es mitmachen, wachsen und lernen „wo es lang geht“. Heute gestalte ich Projekte selbständig und trage mit zu ihrem Erfolg bei. Das Projektgeschäft, besonders in der Finanzwirtschaft, ist dabei etwas ganz Besonderes für mich geworden.

Abwechslungsreicher Alltag
Wie sieht mein Alltag also heute aus? Nun - welcher Alltag? Für mich ist jeder Tag ein neuer herausfordernder Tag. Keiner gleicht dem anderem und das macht mir sehr viel Spaß.

Seit ich vor vier Jahren bei Beckmann & Partner angefangen habe, unterstütze ich verschiedene Kunden bei ihren unterschiedlichsten Projekten - dabei ist jeder Tag sehr abwechslungsreich. Von insgesamt bereits acht Projekten bei Groß- und Investmentbanken konnte ich eine Menge lernen. Jedes Projekt ist anders: Die Menschen die mitwirken, die Ziele des Projektes, die Schwerpunkte und die Komplikationen. Niemals allein, aber sehr selbständig arbeite ich in den Projekten mit.

Das Besondere an meiner Arbeit ist für mich dabei der tägliche Austausch und die Abstimmung mit vielen verschiedenen Personen, Abteilungen und Bereichen. Mir wird immer wieder deutlich, wie viele Bereiche innerhalb einer Bank an einem Prozess mitwirken. Kleinste Anpassungen durch ein Projekt führen hier oftmals zu großen Abweichungen in den Folgeprozessen. Dies muss abgestimmt und koordiniert sein.

Forderung und Förderung
Um täglich eine Spitzenleistung erbringen zu können braucht es mehr als nur einen frischen Kaffee und einen wachen Kopf. Weiterbildung und Förderung hat bei Beckmann & Partner einen hohen Stellenwert. Ob bei jungen oder auch bei erfahrenen Kollegen. Sobald ersichtlich wird, dass ein neues Thema am Markt wächst oder neue Methodiken oder Techniken für den Alltag wichtig und hilfreich sind, wird jeder Mitarbeiter hier kurzfristig und individuell gefördert.

In meinem konkreten Fall habe ich mich direkt zu Beginn bei Beckmann & Partner für eine Zertifizierung an der Frankfurt School of Finance & Management entschieden. Da ich im Projektalltag durchweg mit komplexen Finanzprodukten beschäftigt bin, habe ich bei der Geschäftsführung eine Zertifizierung zum Kreditrisikomanager angefragt und direkt die Zusage erhalten. Kosten übernimmt hier übrigens die Firma und sponsert die Lern- und Aufwandszeit sogar zu 50 %.

Verpflichtungen für den Mitarbeiter gibt es dabei keine. Es gilt nur Eines: Das Fachwissen auf dem aktuellen Stand halten und für Beckmann & Partner und die Kunden einsetzen.

Das ist ein sehr mitarbeiterorientiertes Modell, was gerne von den Kollegen genutzt wird. Ich persönlich habe es im Jahr 2015 gern ein zweites Mal genutzt: Bei der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) habe ich meine Prüfung zum zertifizierten Projektmanager IPMA erfolgreich abgeschlossen.

Verantwortung übernehmen
Das Wissen aus der Zertifizierung zum Kreditrisikomanager konnte ich direkt in meinem Projekt anwenden: Ich hatte die Themenverantwortung in einer Migration in einer Großbank in Frankfurt. Diese Rolle war für mich ein wichtiger Schritt. Der Kunde, bei dem ich bereits bei anderen Projekten mitgewirkt hatte, zeigte mir damit das notwendige Vertrauen und die Wertschätzung meiner Leistung.

Mit erfolgreichem Abschluss dieses Projektes konnte ich übergangslos im nächsten Projekt durchstarten. Beim neuen Kunden habe ich die Aufgabe, die Projektleitung zu unterstützen, also konkret das Managen von Arbeitspaketen sowie Tracking und Reporting von Meilensteinen und der Status. Verantwortung für Projekte übernehmen macht mir viel Spaß und ich bekomme bei Beckmann & Partner eine gute Chance dazu.

Miteinander
Beim Kunden vor Ort bin ich eigenständig unterwegs. Aber ich kann mich immer auf die Kollegen von Beckmann & Partner verlassen. Bei Fragen, Problemen oder dem einfachen Austausch weiß ich jederzeit, dass die Geschäftsleitung oder die Kollegen mir zur Seite stehen. Dieser enge Austausch hilft mir zu lernen und hilft ganz besonders dem Kunden, dessen Projekte dadurch noch professioneller umgesetzt werden können: Denn durch diesen Wissensaustausch steht ihm der Erfahrungsschatz vieler Beckmann & Partner Berater zur Verfügung. Dies hat mich in den vergangenen vier Jahren oft weiter gebracht.

Ganz besonders durch die Geschäftsleitung wird das Miteinander gefördert. Ob bei Teamevents, Jahresveranstaltungen oder durch den Bau eines eigenen „zu Hauses“: Der Meise 79, dem neuen Firmensitz von Beckmann & Partner, wo gemeinsam gearbeitet, gekocht und auch mal gefeiert wird.

Geben und Nehmen
So heißt ein derzeitiger Arbeitskreis, der die internen Prozesse bei Beckmann & Partner auf den Prüfstand stellt, mit dem Ziel diese für alle zu optimieren.
In diesem und auch weiteren Arbeitskreisen können wir Mitarbeiter uns während der Arbeitszeit treffen und Wünsche und Vorschläge vorstellen. Ohne Umwege einer Prüfung oder eines anderen Gremiums werden diese Vorschläge mit der Geschäftsführung besprochen und umgesetzt. Solch stetige Veränderungsprozesse bei B&P, welche der Mitarbeiter selber mitgestaltet, spiegeln sich auch in der Mitarbeiterzufriedenheit wieder.
Glücklicherweise durfte ich in den vier Jahren erleben, dass dies auch abseits der Arbeitskreise täglich in der Gemeinschaft gelebt wird. So erinnere ich mich gerne daran zurück, wie ich die IPMA Zertifizierung zum Projektmanager absolvieren wollte. Auch hier ist Beckmann & Partner individuell auf mich eingegangen und hat mir diese Weiterbildung ermöglicht. Diese Flexibilität ist einfach klasse.

Förderung, Verantwortung und Miteinander
Berufliche Förderung, die Möglichkeit Verantwortung zu übernehmen und ein gelebtes Miteinander - das sind für mich die Hauptgründe, warum ich Beckmann & Partner als Arbeitgeber und auch als Dienstleister für Projekte schätze. Ein abwechslungsreicher Alltag und die stetige Gemeinschaft unter dem Motto „Geben und Nehmen“ runden es zusätzlich ab.


1 Jahr dabei! Mein erstes Jahr bei Beckmann & Partner

Bankfachberater? Darunter konnte ich mir Anfangs wenig vorstellen. Aber bei der Jobmesse in Bielefeld hatte ich die Gelegenheit, direkt mit der Geschäftsleitung ins Gespräch zu kommen und mehr über diesen Job zu erfahren. "Als Mitarbeiter bei uns arbeiten Sie in verschiedensten Projekten im Bankenumfeld und beraten den Kunden direkt vor Ort - und das deutschlandweit" erklärte mir Birgit Schweneker, Geschäftsführerin bei Beckmann & Partner CONSULT.

Anders! So kann man das Bewerbungsgespräch bei Beckmann & Partner am besten beschreiben. Das Gespräch ist offen, ehrlich und vertrauensvoll. Der Mensch steht hier im Vordergrund, und somit habe ich mich gleich wohl gefühlt. Auch das zweite Gespräch war interessant und aufschlussreich. Nun wusste ich zwar, was ein Bankfachberater ungefähr macht und welche Projekte kommen könnten, doch was ich genau im ersten Projekt machen werde, konnte man mir nicht sagen. "Wir können uns für Sie bereits Projekte vorstellen, aber ein konkretes Projekt finden wir mit Ihnen gemeinsam" so Matthias Wieking, ebenfalls Geschäftsführer bei Beckmann & Partner CONSULT. Am Ende des Gespräches war es dann soweit und ich durfte mich über ein Jobangebot von Frau Schweneker freuen.

Erster Tag, erstes Projekt! "Wunderschönen guten Morgen Herr Brauckmann, schön dass Sie hier sind. Wir duzen uns übrigens hier - Birgit mein Name", so begrüßte mich die Geschäftsführerin an meinem ersten Tag und zeigt mir meinen Arbeitsplatz. Im Büro in Bielefeld bereitet man mich auf Projekte vor oder bereitet Projekte nach. Die Beratung selbst erfolgt fast ausschließlich direkt beim Kunden. Wir gingen durch die verschiedenen Büros und sie stellte mir die Kolleginnen und Kollegen aus dem sogenannten "beckOffice" vor. Wieder zeigte sich, der Mensch steht hier im Vordergrund, denn bei einem einfachen "Hallo" blieb es nie. Alle waren offen und interessiert und fragten mich woher ich komme, was ich in meiner Freizeit mache und haben mir gezeigt, welche Aufgaben sie haben. Neben Diensthandy und Visitenkarten waren auch meine Systemzugänge bereits vorbereitet, so dass ich mich direkt an meinem Arbeitsplatz einrichten konnte. Es ging sofort an die Arbeit, anstatt wie bei anderen Firmen erst wochenlang über irgendwelche Schultern gucken zu müssen.

Mit der Geschäftsleitung zusammen habe ich mich auf mein erstes Projekt und meinen ersten Kunden vorbereitet. Ich sollte alles über den Kunden – eine Großbank - in Erfahrung bringen was ich nur konnte. Die Geschäftsleitung unterstütze mich mit Informationen zu dem möglichen zukünftigen Projekt. Dann erfolgten der Besuch und die Vorstellung beim Kunden. "Frankfurt wir kommen", hieß es und ich war beeindruckt, die Chance zu haben in der Bankenmetropole Europas tätig zu werden. Das Gespräch beim Kunden war ein voller Erfolg, so dass ich mein erstes Projekt bei einem großen Kunden in Frankfurt beginnen durfte.

Nicht alleine. Das ist das Ziel von Beckmann & Partner CONSULT. Im besten Fall ist ebenfalls ein Kollege von Beckmann & Partner im selben Projekt oder beim selben Kunden und übernimmt die Patenschaft von Berufseinsteigern wie mir. Mein Pate war bereits seit zwei Jahren bei diesem Kunden und konnte mir somit bereits von Anfang an hilfreiche Tipps und Tricks geben. Zudem besteht am Anfang und auch heute noch ein enger Kontakt zur Geschäftsleitung. Ich wurde also nie alleine gelassen und konnte mich bei Fragen immer an meinen Paten und die Geschäftsleitung wenden. Neben den anspruchsvollen Aufgaben beim Kunden habe ich auch eine klasse Förderung von Beckmann & Partner durch Schulungen und Weiterbildungen erhalten.
Tu Gutes! Mit einem nicht so klaren Auftrag bin ich beim Kunden angekommen. Schließlich habe ich als Berufseinsteiger eben noch kein Spezialwissen und somit hieß der Auftrag "Tu Gutes!". Das Projekt beim Kunden war bereits ziemlich weit fortgeschritten. Es war ein großer IT-Release-Wechsel einer wichtigen Anwendung im Wertpapierhandel. Zugegeben, von IT hatte ich bislang nur wenig Ahnung. Migration, Schnittstellen, Zulieferersysteme, Queries, Reports und Systemlandschaften. Alles Themen, die ich für mich erst neu entdecken musste. Dies war eine große Herausforderung, hat aber mit der Zeit gut geklappt. Im Team Testmanagement haben wir mit drei Personen das Gesamtprojekt, bestehend aus insgesamt ca. 35 Personen, unterstützt. Für die finale Abnahme der Fachbereiche in der Bank des Kunden war es notwendig, zwischen den Programmierern und den zukünftigen Nutzern dieser Anwendung zu vermitteln. Nicht immer waren die Nutzer mit den neuen Anpassungen zufrieden. Und nicht immer haben die Entwickler verstanden, warum die Benutzeroberfläche genauso sein muss wie von den Nutzern gewünscht. Mitten zwischen diesen Parteien ist Feingefühl gefragt und es muss klar sein, dass ich beiden Parteien helfen möchte. Dadurch habe ich in meinem ersten Projekt ziemlich viele Leute in der Bank kennen gelernt und habe auch heute noch zu vielen Kollegen einen engen Draht. So geht Vernetzung! Diese geht auch über die Grenzen von Deutschland hinaus. So durfte ich- mit etwas Glück – bereits im Kundenauftrag ins Ausland und habe fast täglich Kontakt zu Kollegen und anderen Instituten besonders in London. Das Projekt haben wir nach acht Monaten mit Höhen und Tiefen, mit lauten und auch leisen Momenten, mit Spannung und Freude dann erfolgreich beendet. Solch ein Projekt würde ich jederzeit gerne wieder unterstützen.

Immer unterwegs. Um rechtzeitig beim Kunden vor Ort zu sein, reise ich sonntags nach Frankfurt. Über die Bahn-App oder die Onlinebuchung kann ich meine Wunschverbindung direkt über meine Firma buchen. Auch hier ist Beckmann & Partner CONSULT sehr offen und vertraut seinen Mitarbeitern. Ich darf selber entscheiden wie und wann ich reisen möchte. Die Kosten trägt ohne weiteres die Firma. Da die Reise zum Kunden etwas weiter war, habe ich angeboten bekommen unter der Woche im Hotel zu schlafen. Auch hier konnte ich mich mit dem beckOffice abstimmen und meine Wünsche bezüglich Hotel wurden berücksichtigt. Als klar war, dass ich noch länger beim Kunden bleibe, hat mir Beckmann & Partner CONSULT angeboten, für diese Zeit auf ihre Kosten in ein Appartement zu ziehen. Dadurch muss ich nicht jedes Wochenende mein komplettes Gepäck hin und her bringen und kann mir in der Küche mal wieder selber was zu essen machen. Hier hin habe ich schon regelmäßig andere Kollegen von Beckmann & Partner auf einen Feierabend-Drink eingeladen.

Teamevents. Ob zum Jahresstartevent, zum Sommerfest, zu den verschiedenen Teamtagen oder zur Jahresabschlussfeier: Die Kollegen von Beckmann & Partner kommen mehrmals im Jahr in lockerer Atmosphäre zusammen. Mein erstes Event war das Jahresstartevent in Köln, wo wir ein ganzes Wochenende ein super Programm geboten bekommen haben. Das war ein klasse Trip, bei dem ich viel Spaß mit den neuen Kollegen hatte, die mich sofort in die Runde aufgenommen haben.

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt. Nach meinem ersten IT-Projekt beim Kunden ging es direkt weiter in das nächste Projekt. "Wir haben viel zu tun und es wäre klasse, wenn Sie noch in einem anderen Projekt arbeiten könnten", sagte mein Projektleiter zu mir. Jetzt ging es um die Umsetzung regulatorischer Anforderungen innerhalb der Bank. Das Projekt war etwas kleiner und noch nicht so weit fortgeschritten, so dass ich in kurzer Zeit eigene Themen zugewiesen bekommen und Verantwortung übernommen habe. Auch hier bin ich regelmäßig im Kundenauftrag bei externen Veranstaltungen und arbeite eng mit Vertragspartnern aus dem Ausland zusammen.

Nach genau einem Jahr bei Beckmann & Partner CONSULT und somit auch bei diesem Kunden habe ich zwei Projekte erfolgreich abgeschlossen und arbeite bereits am nächsten Projekt. Die Geschäftsleitung hat mich unterstützt und mich gefördert und tut das weiterhin. Der Kunde gibt mir Verantwortung und schätzt meine Arbeit. Über den Kunden arbeite ich an spannenden und stets abwechslungsreichen Projekten mit. Damit hätte ich als Berufseinsteiger nicht gerechnet, aber ich bin froh wie es ist und freue mich auf das was noch kommt.